Wohnen

146 Meter hoch: Neuer Wohnturm für Wien

von Redaktion am Montag, 22. Oktober 2012
Danube-Flats: Neuer Wohnturm für Wien.
Danube-Flats: Neuer Wohnturm für Wien. Foto: Visualisierungen: copyright project A01 architects

Seit einem Jahr sind die Tore des Cineplexx-Centers an der Reichsbrücke geschlossen. Nun soll dort der Wohnturm „Danube Flats“ mit 500 Wohneinheiten entstehen.

Einst war es das größte Kino der österreichischen Landeshauptstadt, die besten Zeiten des Cineplexx-Centers sind aber längst vorbei. Nun soll das Gebäude einen neuen Verwendungszweck erhalten – und einem Wohnturm weichen. An der Reichsbrücke möchte ein Konsortium aus der Soravia Group und der S+B Gruppe den „Danube Flats“ mit etwa 500 Wohnungen errichten. Bereits 2016 wollen die Bauherren ihren Plan verwirklicht haben.

Wohnen für jedermann im Wohnturm von Wien

Bis zu 45 Etagen auf 146 Metern verteilt wird der Bau messen. Kaisermühlen erhält mit ihm ein neues Wahrzeichen, wie anlässlich einer Pressekonferenz von Norbert Scheed (SPÖ), dem Bezirksvorsteher der Donaustadt, zu hören war. Die ungefähr 500 Wohnungen sind in allen Preisklassen angesiedelt. Zehn bis 20 davon sehen die Bauherren für Menschen mit geringerem Einkommen vor. Bei fast allen Wohnungen soll außerdem eine Terrasse oder ein Balkon zur Ausstattung gehören. Selbstverständlich fehlen auch wichtige Einrichtungen wie Supermarkt, Kindergarten, Restaurant, Bäcker, Kiosk und Café nicht. Sie sollen im Sockel des Gebäudes untergebracht werden. Eigentums- und Mietwohnungen werden sich im die Waage halten, womit jedem die Möglichkeit geboten werden soll, sein Domizil im „Danube Flats“ aufzuschlagen.

Zu den weiteren Vorteilen des Turms gehört die optimale Verkehrsanbindung. Ein Anschluss an das Fahrradwegenetz von Wien befindet sich in unmittelbarer Nähe, über die Station Donauinsel ist die U-Bahn-Linie U1 direkt erreichbar. Abstellplätze für Fahrräder und Autos – letztere in Form von Garagen – fließen in großer Zahl in den Bau ein. Des weiteren sind Stellplätze für Car-Sharing-Anbieter und Ladestationen für Elektrofahrzeuge geplant.

Kinderstadt Minopolis erhält neuen Standort

Aktuell befindet sich das mit 140 Millionen Euro veranschlagte Projekt in der Phase des Bauwidmungsverfahrens. Spätestens 2014 soll mit der Realisierung begonnen werden. Zuvor steht der Abriss des Kinokomplexes inklusive der Kinderstadt Minopolis bis auf die Garage an. Die Suche für einen neuen Minopolis – Standort war bereits erfolgreich, allerdings wurde dieser noch nicht verraten.

Der „Tower zum Wohnen“ hatte sich bei einem Architekturwettbewerb durchgesetzt, der zur Neugestaltung des ehemaligen Kinostandortes ins Leben gerufen wurde. Mithilfe des Turms, der mehrere Durchgänge haben wird, möchte man für die Bewohner der angrenzenden Wohngebiete eine unkomplizierte Verbindung zwischen den Bezirken Neue Donau und Kaisermühlen schaffen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Wohnen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.