Wohnen

Wohnen in Wien immer teurer

von Redaktion am Montag, 23. Juli 2012
Wohnen in Wien
Wien: Preise und Mieten steigen unaufhörlich. Foto: Martin Berens / PIXELIO

Das zweite Quartal des Jahres 2012 brachte bei Eigentumsimmobilien und Mietobjekten weitere Preissteigerungen. Hauptsächlich in angesagten Wohngegenden mit einer guten Infrastruktur und in Spitzenlagen ist ein rasanter Preisanstieg zu beobachten. Trotzdem blieb der Markt relativ stabil.

Das Immo-Barometer des Portals FindMyHome.at zeigte im zweiten Quartal 2012 trotz einer relativ stabilen Lage des Immobilienmarktes bei Eigentumsimmobilien und Mietobjekten weitere Preissteigerungen an. Die Immobilienexperten Benedikt Gabriel und Bernd Gabel-Hlawa sprachen von einer Entwicklung „zum teuren Pflaster“ in Wien. In gefragten Wohngegenden, die zudem über eine gute Infrastruktur verfügen und in Spitzenlagen steigen die Preise rasant an. Aktuell liegen die Quadratmeterpreise für Eigentum in Wien im Durchschnitt bei 3.461 Euro. Somit ist eine Erhöhung um 1,8 Prozent seit Jahresbeginn zu verzeichnen.

Mietpreise noch stärker gestiegen

Die Mieten legten gar um 2,5 Prozent zu. Durchschnittlich zahlt man nun 13,48 Euro pro Quadratmeter. Für die Immobilienexperten ist ein Ende der Preissteigerungen nicht abzusehen: Zwei Faktoren werden auch in Zukunft für einen Anstieg bei den Preisen sorgen. Zum einen ist eine deutliche Aufheizung des Marktes zu bemerken, was sich durch ein wesentlich kleineres Angebot vergliche mit der Nachfrage äußert, zum anderen wird diese Situation durch die zunehmende Landflucht weiterhin verstärkt. In Wien wirken sich die angehobenen Richtwertmieten besonders deutlich auf die Preise aus. Aufgrund des angespannten Zustands auf den Finanzmärkten sind ferner Eigentumsimmobilien als Anlageobjekte beliebt.

Nähere Betrachtung der Preise offenbart auf den zweiten Blick unstabile Marktlage

Betrachtet man die Preisentwicklung näher, lässt sich im zweiten Quartal 2012 aber keineswegs mehr eine stabile Marktlage feststellen. In den einzelnen Bezirken fiel die Entwicklung enorm unterschiedlich aus. Top-Lagen wie die Innere Stadt, wo 18,98 Euro pro Quadratmeter Miete anfallen, Döbling mit 17,18 Euro, Währing mit 16,24 Euro oder Hernals mit 16,24 Euro erzielen immer höhere Preise. Der entgegengesetzte Trend ist in infrastrukturell unterentwickelten Lagen zu bemerken. Dort sinken die Preise nämlich. In Favoriten zahlt man beispielsweise 8,51 Euro für den Quadratmeter pro Monat, in Simmering sind es 8,46 Euro. In den inneren Bezirken wird dagegen fast schon das Doppelte fällig. Hier bewegt sich der Mietpreis im Schnitt bei 14,81 Euro. Damit liegt der Preis zehn Prozent beziehungsweise 1,33 Euro über dem durchschnittlichen Mietniveau der Stadt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Wohnen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.