Wohnen

Wohnen in der Stadt wird wieder attraktiv

von Redaktion am Donnerstag, 31. Mai 2012
U Bahn Wien
Wichtiges Kriterium für die Wohnungssuche: Die Nähe zur U-Bahn. Foto: André Thöle / PIXELIO

Wohnen in der Stadt wird wieder attraktiver, findet Wolfgang Förster. Der  Leiter der Wiener MA 50 erforscht Wohnbautrends in der österreichischen Hauptstadt. Auch in weiteren Bereichen holt Wien auf, wenn es um den internationalen Vergleich geht.

So zeigte sich in den aktuellen Untersuchungen der MA 50, dass wieder mehr Menschen in der Stadt wohnen wollen. Sie bevorzugen die Nähe zu Gesundheitseinrichtungen, Einkaufsmöglichkeiten, aber auch Schulen und Kindertagesstätten. Somit zieht sich der Trend quer durch alle Bevölkerungs- und Altersschichten.

Freiflächen beliebt

Wichtig sind den Forschungen zufolge auch Freiflächen. Eine überraschende Erkenntnis ist jedoch, dass ein Häuschen im Grünen recht selten nachgefragt wird. Vielmehr werden Terrassen oder Balkons bevorzugt, so die Wiener Wohnbauforscher. Ebenfalls wollen die Menschen zentral in der Stadt leben, am besten neben einer U-Bahn-Haltestelle.

Ein weiterer Trend, der in anderen Metropolen längst erkennbar ist und nun auch vor Wien nicht mehr Halt macht, ist die steigende Zahl der Single-Haushalte. Etwa 50 Prozent Single-Haushalte gibt es bisher in Wien, Tendenz steigend. Schließlich sind in anderen Metropolen sehr viel mehr Single-Haushalte zu finden.

Viele Gründe für die Rückkehr in die Stadt

Aber auch, wenn es um die Gründe für die Rückkehr in die Stadt (geht), zeichnen sich einige Aspekte deutlich ab. Dennoch sind die Gründe sehr vielschichtig und von den Bevölkerungsgruppen abhängig. Die Nähe zu Schulen und Kindertagesstätten sowie zu Einkaufsmöglichkeiten und Gesundheitseinrichtungen sind entscheidend. Auch, dass im Alter etwa nicht mehr für jede Erledigung das Auto benötigt wird, sieht die MA 50 als Grund für die Rückkehr in die Stadt an.

Nicht zuletzt ist es aber der banale Aspekt der Kosten, der viele Menschen zurück in die Stadt zieht. Denn das Wiener Umland ist extrem teuer geworden und das können sich nur wenige Menschen leisten. Hinsichtlich der Entwicklung der Wohnungsgrößen gibt es einen neuen Trend. Im Schnitt liegen die Wohnungsgrößen derzeit bei 40 Quadratmeter pro Person, vor 40 Jahren waren Wohnungen nur halb so groß. Eine weitere Steigerung wird es den Experten der MA 50 zufolge aber nicht geben.

 

Dieser Beitrag wurde unter Wohnen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.