Bauen, Mieten, Wohnen

Seestadt Aspern setzt auf Smart-Wohnungen und ähnliche Projekte

von Redaktion am Montag, 4. Juni 2012
In Aspern entstehen neue Wohnungen
Ein Wohnbauprojekt soll in Aspern bezahlbaren Wohnraum schaffen. Foto: Ferdinand h / wikimedia.de / cc-by-sa 2.5

Der Startschuss für die ersten 1.600 Wohnungen im Stadtentwicklungsgebiet Seestadt Aspern ist im April gefallen. Insgesamt sollen 8.000 Wohnungen entstehen, die mehr als 20.000 Personen Platz bieten sollen. Neben den Smart-Wohnungen, die einen Großteil ausmachen werden, soll es auch betreutes Wohnen, Generationenwohnungen und Wohngemeinschaften geben.

Der Wiener Wohnbaustadtrat Michael Ludwig hat im April den Startschuss für die ersten 1.600 Wohnungen in der Seestadt Aspern gegeben. Insgesamt sollen im Stadtentwicklungsgebiet 14 Einzelprojekte mit acht Bauträgern realisiert werden. Oberstes Ziel ist dabei, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Zwei Finanzierungsvarianten

Gelingen soll das Ziel kostengünstigen Wohnraums durch Absprachen mit den Bauträgern und Konsortialpartnern. Dabei mussten sich die Bauträger zwischen zwei Finanzierungsmodellen entscheiden. Fast alle entschieden sich für die Variante mit geringerem Eigenkapital, das heißt, es können 6,10 Euro je Quadratmeter Nettomiete veranschlagt werden. Einer der Bauträger bietet sogar die Wahl an, entweder die oben genannte Variante zu nutzen, oder die Variante mit höherem Eigenmittel-Anteil, was eine Verringerung der Mietkosten auf 4,74 Nettomiete pro Quadratmeter mit sich bringt.

Für die ersten zehn Jahre nach Errichtung der Häuser sollen diese Mietpreise gehalten werden. Erst danach dürften die Bauträger dem allgemeinen Mietspiegel angepasste Mietzinsen verlangen, allerdings dann auch nur bei Neuabschlüssen.

Bis 2016 6.000 Anwohner geplant

Die ersten Wohnungen sollen bereits 2014 / 2015 bezugsfertig sein. Für 2014 sind insgesamt 182 Wohnungen als beziehbar angestrebt, die restlichen sollen im Frühjahr 2015 folgen. Insgesamt hofft Wien, dass 2016 bereits die ersten 3.000 Wohnungen fertig sind und insgesamt 6.000 Menschen Platz bieten.

6.000 Wohnungen sollen mit Fördermitteln errichtet werden, ein Drittel davon werden Smart-Wohnungen. Diese kleinen, schlicht ausgestatteten Wohnungen sollen vor allem Singles und Geringverdiener anziehen und ihnen bezahlbares Wohnen ermöglichen.

In ganz Wien findet die Wohnbauinitiative statt, zu der auch die Seestadt Aspern als Projekt gehört. Dabei sind Investitionssummen von knapp einer Milliarde Euro geplant. In der Seestadt Aspern, in den Bezirken Favoriten, Simmering, Floridsdorf und Leopoldstadt sollen weitere Projekte realisiert werden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bauen, Mieten, Wohnen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.