Immobilienkauf

Immobilien schützen nicht vor Inflation: Mietsteigerung hält mit der Teuerung nicht Schritt

von Redaktion am Montag, 19. November 2012
Wien Immobilien
Preis- und Mietentwicklung bei Immobilien hält oft nicht mit Inflation schritt. Foto: Rainer Sturm / PIXELIO

Anleger greifen aus Sorge vor einer Inflation häufig auf „sichere“ Kapitalanlagen zurück, wie zum Beispiel auf Eigentumswohnungen. Doch oft wird mit der anschließenden Vermietung weniger Geld erzielt, als erwartet.

Gerade in Krisenzeiten greifen Anleger gerne auf vermeintlich sichere Investitionen wie Wohnungseigentum zurück. Doch sinkende Renditen machen es Besitzern von Vorsorgewohnungen nicht leicht, einen Gewinn bei der Vermietung zu einzustreichen.

Geplant ist oft, die Versorgungswohnung mit Gewinn zu vermieten. Dazu wird im Mietvertrag eine stetige Anpassung der Miete an das Inflationsniveau festgeschrieben. Außerdem planen die meisten Wohnungsbesitzer, ihr Eigentum später mit Gewinn zu verkaufen. Dafür müssen aber die Preise steigen.

In Wien und Salzburg ist genau dies in den letzten Jahren passiert. In Wien konnte eine Verteuerung von jährlich vier Prozent bei neuen Eigentumswohnungen festgestellt werden, berichtet „Die Presse“. In Salzburg wurde ein durchschnittlicher nomineller Preisanstieg von über fünf Prozent erhoben. Auch nach Abzug der Inflation kann hier noch ein reales Plus erzielt werden – eigentlich, denn häufig können Eigentümer keinen großen Gewinn verzeichnen. Abhängig ist der letztendliche Gewinn davon, wie viele Nebenkosten sie beim Kauf zahlen mussten. Meist ist die Summe für Grunderwerbssteuer oder Steuerberater so hoch, dass sie einen Gewinneinstrich schwierig macht. Ein weiterer Punkt: Beim Verkauf des Objektes müssen seit April dieses Jahres 25 Prozent des Verkaufspreises an den Fiskus abgeführt werden.

Oft wird die Teuerung durch Inflation nicht durch Mietanpassungen ausgeglichen. Erhebungen ergeben, dass nur in Salzburg reale Zuwächse verzeichnet werden können. Ein Grund dafür: Eigentümern ist vor allem wichtig, die Wohnung überhaupt zu vermieten. Oft ist die Miete deshalb nicht so hoch, wie eigentlich nötig, um einen Gewinn zu erzielen. Dieser kann nur eingestrichen werden, wenn die Wohnung so gut nie leer stand und die Miete regelmäßig der Inflation angepasst wurde.

 

Dieser Beitrag wurde unter Immobilienkauf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.