Immobilienkauf

Baufinanzierung bereitet Hausbauern Sorgen

von Redaktion am Donnerstag, 20. September 2012
Immobilien Finanzierung
Ein Großteil der Immobilienkäufer macht sich Sorgen um die Abzahlung des Kredites. Foto: Bernd Kasper / PIXELIO

Baugeld ist günstig wie selten, Bauen und Kaufen von Immobilien bei entsprechenden Einkommensverhältnissen also relativ einfach zu stemmen. Trotzdem machen sich die Eigenheimbesitzer wegen ihrer mit Kredit finanzierten Immobilie große Sorgen, denn im Gegensatz zum Staat denken sie auch daran, dass der Kredit verzinst und zurückgezahlt werden muss. Wird das Einkommen dafür auch in der Zukunft reichen?

Achtzig Prozent der Immobilienbesitzer sind nicht rundum glücklich mit ihrem kreditfinanzierten Eigenheim: Besonders Frauen denken an die Ratenzahlungen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Immobilienportals ImmobilienScout24 mit der innofact AG. Insgesamt 541 Immobilienkäufer wurden befragt.

Eine Möglichkeit, Ratenzahlungen auch bei Arbeitslosigkeit oder gar Tod des Verdieners abzusichern, ist der Abschluss einer Risikolebensversicherung. Gut die Hälfte der Eigenheimbesitzer machen nach einer aktuellen Umfrage davon Gebrauch und schlafen daher besser.

Denn Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche sind eine der Folgen, über die etwa dreißig Prozent der Immobilienbesitzer klagen. Um die vierzig Prozent sind es sogar, die unter Nervosität und Sparzwängen leiden. Immerhin noch zwölf Prozent mussten feststellen, dass auch ihre Beziehungen unter den Geldsorgen zu leiden haben.

Größte Sorge bereitet den Immobilienbesitzern die Angst vor der Arbeitslosigkeit, über die sich die Hälfte der Bauherren Gedanken macht. Immerhin vierzig Prozent haben Angst vor steigenden Zinsen, weil die Zinsbindung nicht die gesamte Laufzeit des Kredits abdeckt. Fast ebenso viele grämen sich wegen Inflation und Wirtschaftskrise oder befürchten, die Finanzierung zu knapp kalkuliert zu haben und deshalb in Schwierigkeiten kommen zu können. Scheidung und Trennung oder ein Jobwechsel, der einen anderen Wohnort erfordern würde, fallen dagegen weniger ins Gewicht.

Etwa dreißig Prozent der Eigenheimbesitzer hat auf eine konservative Finanzierung mit langer Zinsbindung gesetzt. Natürlich sind auch Versicherungen eine beliebte Absicherung: Neben dem Spitzenreiter Risikolebensversicherung sind dies noch die Unfallversicherung, die 37 % der Bauherren abgeschlossen haben, und die Berufsunfähigkeitsversicherung, die sechzehn Prozent der Befragten gewählt haben. Immerhin achtzehn Prozent der Bauherren haben Rücklagen für ungeplante Ereignisse gebildet. Nur drei Prozent verzichten völlig auf eine Absicherung möglicher Risiken und vertrauen darauf, die Raten auch in der Zukunft bezahlen zu können.

 

Dieser Beitrag wurde unter Immobilienkauf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.