Immobilienkauf

Steigende Preise: Der Immobilienmarkt in Österreich

von Redaktion am Donnerstag, 5. Juli 2012
Salzburg
Immobilienmarkt Österreich: Preise steigen weiter. Foto: Mathias Glaschick / PIXELIO

In Österreich unterliegt der Immobilienmarkt einem steten Wandel, das zeigten die jetzt veröffentlichten Zahlen aus 2011. Insbesondere in Österreich sind Mietpreise, aber auch Kaufpreise für neue und gebrauchte Häuser und Wohnungen sowie Grundstücke drastisch angestiegen.

Die Inflationsrate 2011 lag in Österreich bei 3,3 Prozent, die Immobilienpreise stiegen im gleichen Zeitraum um sechs Prozent. Das ergab eine Untersuchung des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich. Wohnen und Kaufen wird in Österreich also insgesamt zunehmend teurer, was in erster Linie an der wirtschaftlichen Unsicherheit und der Flucht in die Immobilie als Geldanlage zurückzuführen sein dürfte.

Massive Steigerungen in Wien zu verzeichnen

Besonders drastisch ist der Anstieg der Immobilienpreise in Wien. Eigentumswohnungen, die neu gebaut wurden, sind im Schnitt um 9,72 Prozent teurer geworden, als noch im Vorjahr. Mit etwa 3.298 Euro hat sich Wien den zweifelhaften Spitzenplatz der teuersten Österreicher Pflaster gesichert, der nur ein Jahr zuvor noch bei Salzburg lag.

Gebrauchte Eigentumswohnungen sind freilich wesentlich günstiger, kosten aber auch 2.131 Euro pro Quadratmeter. Das entspricht einer Steigerung von 10,52 Prozent im Gegensatz zum Vorjahr. Auch bei den Einfamilienhäusern müssen Steigerungen hingenommen werden, in Wien sind sie etwa ab 2.300 Euro pro Quadratmeter erhältlich. Besonders drastisch wird der Preisfaktor beim Bauland. Werden in Wien 525 Euro pro Quadratmeter fällig, sind es in der Steiermark gerade einmal 66 Euro.

Flucht aus Wien

Die logische und konsequente Antwort der Bauherren und Immobilienkäufer heißt deshalb, sich von Wien abzuwenden. Statt überteuerte Preise auf einem nahezu leer gefegten Markt zu zahlen, entscheiden sich immer mehr Menschen um die Weinregionen rund um Wien. So wird jetzt immer häufiger in die Wachau, das Carnuntum und den Neusiedler See investiert.

Die Weinregionen punkten vor allen Dingen mit den Preisen. Die gebrauchte Eigentumswohnung kostet nur etwa 1.000 Euro pro Quadratmeter – zum Vergleich: In Wien sind es 2.131 Euro. Ein großer Vorteil ist auch die Nähe zu Wien und seinem Flughafen. Teils sind nur 30 bis 40 Kilometer bis zu diesem zurückzulegen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Immobilienkauf abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.