Bauen, Immobilienkauf

Österreichs Immobilienmarkt boomt: Milliarden-Investitionen allein im ersten Halbjahr

von Elena Schefner am Donnerstag, 18. August 2011
Das Preisniveau auf dem österreichischen Immobilienmarkt ist hoch
Die Österreicher investieren viel in Immobilien. Foto: Thommy Weiss / PIXELIO

Im ersten Halbjahr 2011 investierten die Österreicher bereits 8,3 Milliarden Euro in Immobilien. Allein schon 16.927 Wohnungen wechselten um durchschnittlich 136.761 Euro ihren Eigentümer. Die Wertsteigerung der österreichischen Immobilien von 7,5 Prozent ist somit deutlich höher ist als die Steigerung von 4,5 Prozent im Vorjahr. Diese Erkenntnisse brachte der RE/MAX-Immospiegel zutage.

Offensichtlich sind Aktien als Anlagewerte in Österreich nur noch wenig gefragt. Wer hier investieren will, legt sein Geld in Immobilien an. Dabei investieren die Österreicher nach wie vor viel in Grund und Boden, aber auch der Kauf von Wohnungen wird immer beliebter. Wie das Maklernetzwerk RE/MAX berichtet, wurden zwischen Januar und Juni 45.528 Immobilienkäufe ins Grundbuch eingetragen. Das sind immerhin 162 Einträge mehr als noch im Vorjahr.
Besonders beliebt sind dabei Eigentumswohnungen. Während im letzten Halbjahr „nur“ 10.789 Grundstücke im Gesamtwert von 1,2 Mrd. Euro gehandelt wurden, was immerhin einen Anstieg der Transaktionszahl um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet, waren es 16.927 Wohnungen, die ihren Eigentümer dieses Jahr bereits wechselten und eine Wertsteigerung von 4,5 Prozent gegenüber 2010 bewirkten.

Wien ist am teuersten

Besonders in Salzburg, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien gab es klare Preissteigerungen. Dabei belegt Wien in der Rangliste der teuersten Wohnungen den ersten Platz. Von den investierten 8,3 Milliarden flossen mehr als 2,31 Milliarden in die Hauptstadt. Danach folgen Niederösterreich, Oberösterreich, die Steiermark, Tirol und Salzburg. Am günstigsten hingegen sind die Immobilien im Burgenland. Was die Anzahl der Transaktionen betrifft, so liegt in diesem Bereich Niederösterreich mit 10.630 ganz weit vorne. Gefolgt von Wien mit 7.539, Oberösterreich mit 6.747 und knapp danach von der Steiermark mit 6.247 Transaktionen.

Einbruch auf dem Zinshausmarkt

Im Vergleich zum ersten Halbjahr im Jahr 2010 ist der Zinshausmarkt dagegen regelrecht eingebrochen. Schuld daran ist laut RE/MAX das nicht vorhandene Angebot. 2010 waren es noch 405 Zinshäuser mit einem Wert von über 740 Millionen, die in Österreich gehandelt wurden. Dieses Jahr waren es lediglich 234 Häuser im Wert von 442 Millionen Euro. Davon waren allerdings ganze 95,3 Prozent Wien zuzuordnen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bauen, Immobilienkauf abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.