Immobilienkauf

Die Immobilienpreise 2011 steigen: Wohnen wird teurer

von Theresa Ritschel am Mittwoch, 27. Juli 2011
Salzburg aus der Luft
Erhöhte Preise für Immobilien in Salzburg. Foto: S.W. / PIXELIO

Inflationsängste lassen die Preise auf Österreichs Immobilienmarkt weiter in die Höhe schnellen: Die Menschen halten Investitionen in Wohnraum weiter für eine sichere Geldanlage. Die Mieten blieben laut dem kürzlich veröffentlichten Immobilienpreisspiegel 2011 jedoch weitestgehend stabil.

Österreichs Immobilienmarkt befindet sich derzeit auf einem rekordverdächtigen Hoch. Dafür sorgen die Ängste der Bevölkerung vor Inflation und Eurokrise, das Betongold verspricht einen sicheren Hafen. „Das Motto ‚Grundbuch statt Sparbuch‘ hat nach wie vor Gültigkeit“, fasst Thomas Malloth, Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die derzeitige Stimmung im Rahmen der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2011 in einen griffigen Rahmen. Hinzu kommen die derzeit günstigen Finanzierungsbedingungen, die die Nachfrage nach Immobilien ankurbelt.

„Preise für Eigentum steigen, Mieten bleiben stabil. Die Verknappung des Wohnraumes führt zu einem steigenden Preisdruck. Vor allem in Wien wird zu wenig gebaut. Wir müssen die Preise abfangen, indem wir die Produktion in die Höhe schrauben“, soThomas Malloth, Obmann des Fachverbands der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich prognostiziert.
Malloth zufolge fehlten vor allem steuerliche Anreise, um die Motivation zur Wohnraumschaffung wieder anzukurbeln. Während die Nachfrage das Angebot übersteigt, sind die Kommunen mit der Situation völlig überfordert und nicht mehr in der Lage den Wohnbedarf zu decken. Als Lösung für dieses Problem schlägt Malloth gewerbliche Anbieter als Ersatz für die Gemeinden vor. Andererseits würden die Preise weiter in die Höhe schnellen und die Bürger könnten die Immobilien nicht mehr zu bezahlbaren Preisen erwerben.

Die Bürger Österreichs sehen Investionen in Immobilien weiter als eine sichere Geldanlage

Durch die erhöhten Investitionssummen in Wohnraum und der damit einhergehenden erhöhten Nachfrage verzeichnet sich nun ein starker Anstieg der Immobilienpreise. In Österreich stiegen die Preise für Baugrundstücke um 0,6 Prozent und für Eigentumswohnungen um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In fast allen Bundesländern habe sich die Preise aufgrund der verstärkten Nachfrage deutlich erhöht, so Malloth. Den größten Preisanstieg verzeichneten jedoch die Baugrundstücke, Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser in Salzburg. „So einen Boom wie in Salzburg habe ich noch nicht erlebt“, so Malloth.

Die Mieten bleiben stabil

Mieter von Wohnobjeten bleiben vom Preisanstieg verschont. Malloth betont, dass sich die Mietpreise im Österreichschnitt allesamt unterhalb der Inflation entwickelt hätten und diese Entwicklung auch weiterhin stabil bleibe.

 

Dieser Beitrag wurde unter Immobilienkauf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.