Gewerbeimmobilien

Steigender Leerstand der Wiener Büros sorgt für günstigere Mieten

von Redaktion am Donnerstag, 29. März 2012
Uno Gebäude Wien.
Leicht steigender Leerstand in Wiens Büroimmobilien. Foto: Rainer Sturm / PIXELIO

Die Otto Immobilien Group hat einen aktuellen Marktbericht vorgelegt, in dem ersichtlich wird, dass der Leerstand in Wiener Büroimmobilien leicht steigt. Allerdings werden auch die Mieten für die Büroflächen gleichzeitig günstiger.

Auch am Wiener Büromarkt sind die Auswirkungen des Konjunkturabschwungs nicht spurlos vorüber gegangen, was aus dem neuesten Marktbericht der Otto Immobilien Gruppe, die sich als Makler, Verwalter und Gutachter für Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisiert haben, hervorgeht. Ein weiteres Sinken der effektiven Mieten wird erwartet, einhergehend mit einem weiteren Anstieg des Leerstandes. Auf den Büromarkt dürften heuer neue Flächen kommen, die 200.000 Quadratmeter umfassen, was einen leichten Anstieg des Flächenwachstums gegenüber dem Vorjahr ausmachen dürfte, wo 20.000 Quadratmeter weniger mit Neubauten und Generalsanierungen geschaffen wurden. Dennoch liegt dieses Wachstum um neun Prozent hinter dem der letzten zehn Jahre.

Die Leistung der Vermietung dürfte sich gegenüber dem Vorjahr im Rahmen von 220.000 Quadratmetern bewegen, was schon ein gutes Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bei neuen Flächen zeigt. Allerdings zeigt der aktuelle Marktbericht über die Wiener Büros auch, dass hierbei ein Rückgang von mehr als sieben Prozent in den letzten drei Jahren zu verzeichnen ist.

Kürzere Vertragsfristen und vermehrte Abwandlung der Büroflächen

Der geschäftsführende Gesellschafter von Otto Immobilien, Eugen Otto präsentierte den Büromarktbericht Ende Februar 2012 und erklärte dabei, dass die Nachfrage überwiegend auf die Übersiedlungen zurückzuführen sind. Des Weiteren findet eine Reduzierung der Büroflächen statt und auch die Vertragsfristen werden erheblich gekürzt. Sobald sich die Mietvertragsfrist ihrem Ende nähert, wird über die Höhe des Mietzinses nachverhandelt. Ebenso würden die Effektivmieten gesenkt, wenn einige Monate mietfrei angeboten würden und das auch dann, wenn sich die nominalen Mieten stabil weiter entwickeln.

Weiterhin werden aufgrund des Leerstandes die nicht mehr marktgerechten Büroflächen abgewandelt. So eignen sich die Grundrisse von neueren Büroflächen grundsätzlich für den Hotelumbau, so die Meinung von Otto, der gleich einige Paradebeispiele anführte, wie das „Hotel Daniel“, für das im Millenium Tower einige Stockwerke als Hotel umgebaut werden und das Hotel „Courtyard by Marriott Wien Schönbrunn“. Vorher befanden sich in diesem Gebäude die Büros einer Versicherung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Gewerbeimmobilien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.