Bauen

Barrierefreies Wohnen frühzeitig planen

von admin am Montag, 26. März 2012
Barrierefreiheit
Barrierefreiheit rechtzeitig bedenken. Foto: Andreas Hermsdorf / PIXELIO

Das barrierefreie Wohnen sollte schon frühzeitig mit in die Planung einfließen, denn irgendwann wird die eigene Beweglichkeit eingeschränkt. Wird ein Haus geplant, so sollte es in jedem Alter bewohnt werden können, denn nur so bleibt es bis ins hohe Alter nutzbar.

Oftmals wird in jungen Jahren das barrierefreie Wohnen außer Acht gelassen, allerdings ist dies ein fataler Fehler, der sich im Alter rächen wird. Besitzer eines eigenen Hauses wollen dieses in der Regel auch bis ins hohe Alter selbst bewohnen. Aus diesem Grund sollte der barrierefreie Komfort gleich zu Beginn mit eingeplant werden, denn damit werden die Bewegungsfreiheit und die Chance zu einem sicheren Leben in den eigenen vier Wänden geboten, selbst wenn später Einschränkungen in der eigenen Beweglichkeit auftreten.

Von Anfang an sollten hierfür Möglichkeiten vorhanden sein, die genutzt werden können. Die Entwürfe für ein Haus sollten für die Zukunft ausgerichtet sein und bei vielen achten heute schon die Anbieter von Häusern darauf. Die Räumlichkeiten werden schon so geplant und angelegt, dass das Wohnen auf einer Ebene möglich wird, ohne dabei auf Komfort verzichten zu müssen und so, dass keine Hindernisse vorhanden sind. Nicht nur die Übergänge zu den einzelnen Räumlichkeiten sind frei von Schwellen, sondern gleichermaßen die Balkon- bzw. Terrassentüren. Somit können die Bewohner ohne Stolperfallen nach draußen gelangen.

Große Gestaltungsfreiheit

Für ein behagliches Wohngefühl nimmt auch der Außenbereich einen hohen Stellenwert ein und gehört nicht nur in den Sommermonaten zum Wohnumfeld. Mit großen Verglasungen kann der Garten genauso in der kühleren Jahreszeit genossen werden und bringt eine angenehme Atmosphäre in das Hausinnere.

Bei der Fachwerk-Grundkonstruktion wird den Besitzern bereits eine große Gestaltungsfreiheit geboten, so können im Erdgeschoss von Anfang an gleich ein Gästezimmer oder ein Büro und ein Gästebad eingerichtet werden. Sollten im Alter körperliche Einschränkungen auftreten, so können im Erdgeschoss das Gästezimmer bzw. das Büro als Schlafzimmer und das Gästebad schnell zum Hauptbad umfunktioniert werden. Die oberen Räume hingegen können dann für die Gäste eingerichtet werden.

Da die Grundrisse gleich zu Beginn recht großzügig sind und die Raumgestaltung offen und voller Licht ist, sind auch keine engen Türdurchgänge vorhanden. Die Fachwerkarchitektur bietet viele Vorteile und gleichermaßen können bezüglich des Umbaus und der Raumgestaltung weitere Möglichkeiten genutzt werden. Die Neuanordnung von geschlossenen Wandflächen, Fenstertüren und Fenstern in der Außenhülle kann fast frei erfolgen und werden später Umbauten erforderlich, können diese ohne großen Aufwand durchgeführt werden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bauen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.