Bauen, Nachhaltigkeit

Neues Photovoltaik Förderprogramm in Salzburg

von Katharina Block am Freitag, 17. Juni 2011
Sparschwein vor Photovoltaikanlagen
Neues Photovoltaik Förderungsprogramm. Foto: Klaus-Uwe Gerhardt / PIXELIO

In Salzburg soll bis 2020 die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs über erneuerbare Energien aus dem eigenen Land gedeckt werden. Daher wird im neuen Förderprogramm „Effiziente Photovoltaik“ ein Gesamtbudget von 200.000 Euro für neue Photovoltaikanlagen zur Verfügung gestellt.

Salzburg hat es sich zum Ziel gemacht, bis 2020 die Hälfte seines Energiebedarfs über erneuerbare Energien aus dem eigenem Land abzudecken. Bis 2050 soll sogar die vollständige Deckung und somit die Energieautonomie Salzburgs erreicht werden. Derzeit liegt der Anteil erneuerbarer Energie bereits bei 40 Prozent. Das neue Förderprogramm „Effiziente Photovoltaik“ soll das ehrgeizige Ziel einen Schritt näher bringen.

Durch einen Investitionszuschuss von 20 Prozent der Gesamtkosten sollen Salzburger Bürger bis Ende des Jahres bei der Installation von Photovoltaikanlagen gefördert werden. Pro Anlage kann die Förderung bis zu 5.500 Euro betragen. Bezuschusst werden Photovoltaikanlagen bis zu einer maximalen Gesamtleistung von 5kW Peak. Mit solch einer Anlage kann mehr Strom produziert werden, als ein durchschnittlicher Haushalt benötigt. Im Rahmen des Förderprogrammes wurde auch die Förderabwicklung vereinfacht.

Fortsetzung der Förderung denkbar

Die Förderungszusage des Programmes ist bis Ende Dezember gültig. Wird eine Anlage innerhalb dieses Zeitraumes nicht errichtet, so kommt der Zuschuss einem anderen Antrag auf der Warteliste zu. Anlagen die bereits durch den Bund gefördert werden, kommen für eine Bezuschussung allerdings nicht mehr in Frage. Der Energielandesrat Sepp Eisl (ÖVP), erklärte, dass er sich bei einem Erfolg der Förderaktion auch zukünftige ähnliche Projekte vorstellen könne. Im Rahmen des Zuwachses an erneuerbaren Energien, bekräftigte er außerdem sein Festhalten am weiteren Ausbau der Wasserkraft und der Biomasse.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bauen, Nachhaltigkeit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.