Allgemein

Wohnbauförderung stagniert

von Theresa Ritschel am Mittwoch, 3. August 2011
Die Stadt Linz in Österreich
Wohnbauförderung stagniert. Foto: Stella / PIXELIO

Österreichs Wohnungsbau stagniert. Neben dem fehlenden Geld in der heimischen Bauwirtschaft sind auch die hohen Grundstückspreise ein echtes Problem für die Wohnbauförderung.

Alarmstimmung in der österreichischen Bauwirtschaft: Im Bereich der sozialen Wohnbauförderung fehlen momentan die Gelder, zudem machen die erhöhten Grundstückpreise in vielen Städten Österreichs machen den Wohnungsgesellschaften Probleme. Porr-Chef Karl-Heinz Strauss zufolge fehlt es am Geld der öffentlichen Hand für Investitionen. Vor allem in Wien, Niederösterreich und der Steiermark stagniere der geförderte Wohnbau. Aufgrund der fehlenden Gelder musste der soziale Wohnungsbau im Vergleich zum Jahr 2010 auch in Kärnten, Oberösterreich, Salzburg und Tirol zurückgeschraubt werden.

Die größte Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Wiens habe heuer, so der Sozialbau-Chef Ludl im Gespräch mit der derstandard.at, so viele Vormerkungen wie schon lange nicht mehr, es gebe dabei jedoch viel zu wenig Wohnraum. Das liegt vor allem an der mangelnden Förderung von Sozialbauten und an der sich heute äußerst schwierig gestaltenden Suche nach geeigneten Grundstücken, welche für die Gemeinnützige Wohnungsgessellschaft auch erschwinglich ist.

Problem der explodierenden Grundstückspreise

Wegen der ausbleibenden Förderung der sozialen Wohnbauten und Neubauzusicherungen wurde in Wien die Wohnbauinitiative „Call“ gestartet, die es der Stadt ermöglicht, sich Geld am Kapitalmarkt zu nehmen und dieses dann mit einem geringen Abschlag an die Bauträger weiter zu reichen. So soll der Bau von circa 300 neuen Wohnungen möglich werden.

Die erhöhten Grundstückspreise sind, Ludle zufolge, jedoch das Hauptproblem für die unzureichende Förderung im Bereich des geförderten Wohnbaus. Die Grundstückspreise sind mit maximal 230 Euro pro Quadratmeter nicht mehr marktonform, bemängelt Ludl. Zur Lösung des Problems gibt es nun zwei Möglichkeiten: Entweder die Förderung wird eingestellt oder aber es werden Grundstücke gekauft und hofft auf die Beietstellung von Bauland.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.